Mag. phil. Christine Doppler Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. phil. Christine DopplerLektorat und Öffentlichkeitsarbeit

Judentum

Hier finden Sie Hinweise auf wichtige Projekte, Veranstaltungen und Ausstellungen.

 

Projekte

Zu den Stolpersteinen ...

Die "Stolpersteine" sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, der mit diesen in Gehwege eingelassenen Messingplatten an Menschen erinnert, die während des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden.

Ausführliche Informationen finden Sie hier ...

 

Berlin: Orte des Erinnerns

Das über das Bayerische Viertel in Berlin-Schöneberg verteilte Flächen-Denkmal „Orte des Erinnerns" besteht aus 80 doppelseitig gestalteten Tafeln, die nationalsozialistische Gesetze und Verordnungen zitieren, mit denen die schrittweise Entrechtung der Juden in Deutschland betrieben wurde.

Informieren Sie sich hier ...

 

Veranstaltungen

Berlin: Themenjahr 2013 „Zerstörte Vielfalt“

"Anlass des Berliner Themenjahres 2013 ist der 80. Jahrestag der Machtübertragung an die Nationalsozialisten 1933 und der 75. Jahrestag der Novemberpogrome des Jahres 1938. ... Als Reichshauptstadt war Berlin Schauplatz der Machtübernahme und der nachfolgenden gewaltsamen Etablierung der Diktatur. Als jüdische Metropole mit rund 160.000 jüdischen Bürgern war die Stadt zugleich von den Auswirkungen der Judenverfolgung besonders stark betroffen."

Lesen Sie mehr ... 

 

15. bis 25. August 2013: Jüdische Kulturtage Berlin

4. August 2013. In seinem Grußwort zu den Jüdischen Kulturtagen 2013 sagt der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit: "Die Jüdischen Kulturtage sind das größte Festival für jüdische Kunst und Kultur in Deutschland. Ich freue mich, dass sie auch in diesem Jahr wieder das kulturelle Angebot Berlins im Sommer bereichern und damit nicht zuletzt unterstreichen: jüdische Kultur ist ein wichtiger Teil der Berliner Kultur."

Erfahren Sie mehr zum Programm ...

 

Ausstellungen

Alles hat seine Zeit – eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin

Die Ausstellung "Alles hat seine Zeit – Rituale gegen das Vergessen" fand im Jüdischen Museum Berlin vom 18. Oktober 2013 bis zum 9. Februar 2014 statt. "Die Ausstellung thematisiert Strategien gegen das Vergessen aus jüdischer Perspektive und widmet sich jüdischen Übergangs- und Erinnerungsritualen. Sie zeigt den Ursprung dieser Rituale, wie sie praktiziert werden und was sie bedeuten. Neben den zyklischen religiösen Erinnerungsriten werden auch Strategien gegen das historische Vergessen aufgezeigt."

Erfahren Sie mehr ...

 

Berlin Transit

Im Jüdischen Museum Berlin fand die Ausstellung "Jüdische Migranten aus Osteuropa in den 1920er Jahren" vom 23. März bis 15. Juli 2012 statt. "Berlin war als Drehscheibe zwischen Ost und West bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts, vor allem aber nach dem Ersten Weltkrieg, Zufluchtsort und Zwischenstation für Zehntausende von Juden aus Osteuropa."

Lesen Sie mehr ...

 

Synagogen in Brandenburg

© Ausstellung "Synagogen in Brandenburg"

Die Ausstellung "Synagogen in Brandenburg. Auf Spurensuche" fand vom 12. März bis 17. Juni 2012 im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam statt:  "In den heutigen Grenzen Brandenburgs gab es bis in die 1930er-Jahre in mehr als 50 Städten und Gemeinden Synagogen, die von jüdischem Leben zeugten. ... Dank der regionalen Archive und Museen, aber auch dank Brandenburger Bürger konnte eine Reihe von authentischen Exponaten zusammengetragen werden, die Zeugnis geben von der jahrhundertelangen jüdischen Präsenz zwischen Prignitz und Oderbruch, Uckermark und Lausitz."

 

Erfahren Sie mehr ...

Flyer zur Ausstellung

Das Buch zum Thema ...

 

 

 

 

© Christine Doppler. 201o ff.

 

 

 

 

 

Pulse of Europe

Berlin Bebelplatz, 7. Mai 2017 © CDoppler

"Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit."

Erfahren Sie mehr ...

 

Im Blickpunkt ...

Mendelssohn-Gesellschaft

Die 1967 in Berlin gegründete Mendelssohn-Gesellschaft befasst sich mit der Geschichte der weitverzweigten Familie Mendelssohn mit ihrem Stammvater Moses Mendelssohn. Erfahren Sie mehr ...

 

Berliner Stadtmission

Die Berliner Stadtmission hatte Ende November 2014 zur ersten Linderung der Notsituation von Flüchtlingen in Berlin ein vorbildliches, innovatives Pilotprojekt gestartet. Im November 2015 erhielt sie dafür den Integrationspreis von Berlin-Mitte. Am 25. Juli 2017, nach dem Auzug der letzten Flüchtlinge, wurde dieses wegweisende Projekt beendet. Stadtmissionssprecherin Ortrud Wohlwend: "Seit der Eröffnung haben rund 23.000 Menschen mit 33 Nationalitäten in der Halle gelebt. Der älteste Bewohner war 83 Jahre alt, die größte Familie hatte acht Mitglieder, und in der Zeit sind 20 Babys geboren worden." Lesen Sie mehr in einem Beitrag des rbb:

Traglufthalle für Flüchtlinge wurde geschlossen

 

Weitere Informationen:

Flüchtlingshilfe der Berliner Stadtmission

Flüchtlingszentrum Mertensstraße in Spandau

Berliner Stadtmission auf Facebook ...

 

Das besondere Photo ...

Blauregen, Mai 2018 © CDoppler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Doppler. Berlin. Mai 2018.