Mag. phil. Christine Doppler Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. phil. Christine DopplerLektorat und Öffentlichkeitsarbeit

Archiv 2010

 

Informationsveranstaltung "Suizid im Alter eine unbeachtete Tragödie" am 18. November 2010

Diese Informationsveranstaltung der Telefonseelsorge Berlin findet im Großen Saal des Tagesspiegel-Verlagshauses um 18.30 Uhr statt: Angesichts der alarmierenden Suizidhandlungen bei alten Menschen bedarf es gesellschaftlicher Anstrengungen, damit diese Entwicklung gestoppt wird. Das vorwiegend negative Altersbild muss korrigiert werden, und das selbstbestimmte Leben im Alter eine höhere Priorität bekommen. ...
Um der Entwicklung entgegenzuwirken, bildet der Themenkomplex Suizid im Alter den Schwerpunkt unseres Präventionsprogramms im Jahr 2010. Zentraler Baustein des Programms ist die Informationsveranstaltung "Suizid im Alter – eine unbeachtete Tragödie". Mit dieser Veranstaltung möchten wir auf die hohe Zahl von Suiziden alter Menschen aufmerksam machen und Überlegungen anstoßen, wie Politik, Medizin, Pflege und die Medien zur Prävention beitragen können
.
Lesen Sie mehr …

 

 

Jüdische Kulturtage in Berlin

In diesem Sommer finden die Jüdischen Kulturtage in Berlin zum 24. Mal statt vom 26. August bis zum 5. September 2010. Im Rahmen der Langen Nacht der Museen gibt es in diesem Jahr auch zum ersten Mal die Lange Nacht der Synagogen: Berliner Synagogen öffnen ihre Türen – alle Interessierten sind eingeladen, das religiöse Leben in den Synagogen kennen zu lernen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Jüdischen Kulturtage.

 

 

Fachtagung "Gesund alt werden im Kiez" am 2. September 2010 im Rathaus Schöneberg in Berlin

In der Fachtagung "Gesund alt werden im Kiez" wird diskuitiert, wie die Rahmenbedingungen für Gesundheit im Alter in Quartieren verbessert und gesunde Lebensstile im Kiez gefördert werden können. In Vorträgen, Gesprächsrunden und Workshops werden Erkenntnisse und Erfahrungen aus Politik, Wissenschaft und Praxis präsentiert. Anhand von gelungenen Beispielen soll verdeutlicht werden, wie eine wirkungsvolle Förderung der Gesundheit älterer Menschen ausgestaltet werden kann. Detaillierte Informationen finden Sie im Flyer.

 

 

DZVhÄ Homöopathie.Blog – die Plattform für Wissenschaft in der Homöopathie

Auch der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) bloggt! Mit seinem neuen Blog-Portal nutzt der DZVhÄ ab sofort das Medium Blog, um gezielter, fundierter und systematischer als bisher über das Thema Homöopathie, Forschung und Wissenschaft zu berichten. Zwei Ziele stehen dabei im Vordergrund: Zum einen soll in diesem Blog transparent gemacht werden, was unterschiedliche Forscher, Wissenschaftler und Experten veranlasst, identische Daten unterschiedlich zu interpretieren. Zum anderen soll der Standpunkt des DZVhÄ zu wissenschaftlichen Fragen deutlich gemacht werden.

Doch lesen und bloggen Sie selbst ...

 

 

Neues aus der Initiative Möckernkiez

Es geht mit Riesen-Schritten voran: Seit 1. September 2010 gehört der Möckernkiez-Genossenschaft das 3 Hektar große Baufeld auf dem Gelände des Gleisdreiecks. Geplant sind darauf 385 Wohnungen, Gemeinschaftsräume und Gewerbeflächen, die bis Anfang 2013 gebaut sein sollen. Und das Verfahren zur Auswahl der Architekturbüos ist ebenfalls abgeschlossen.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Möckernkiez-Webseite.

 

 

Demokratie statt Integration: Aufruf gegen die Ausgrenzung von MigrantInnen zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit

Auf der Webseite des Instituts Solidarische Moderne (ISM) wird über Möglichkeit zur Unterzeichnung eines Aufrufs informiert, der im Netzwerk kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet) entstanden ist. Unter der Überschrift "Demokratie statt Integration" widersetzen sich in dieser Stellungnahme mehrere hundert Menschen aus dem öffentlichen Leben, aus Wissenschaft, Kultur, Zivilgesellschaft und Politik der seit der Sarrazin-Debatte weit verbreiteten Haltung, gesellschaftliche Verhältnisse nach Kosten-Nutzen-Erwägungen durchzurechnen und Arme und MigrantInnen zur Ausschusspopulation zu erklären.

Lesen Sie mehr ...

 

 

Aufruf des Instituts Solidarische Moderne: "Demokratischer Rechtsstaat oder Atomstaat"

Der Vorstand des Instituts Solidarische Moderne (ISM) hat einen parteiübergreifenden Aufruf "Demokratischer Rechtsstaat oder Atomstaat" aus Anlass des "energiepolitischen Appells" initiiert, der am Wochenende vom 21./22. August in zahlreichen Medien von den vier Stromkonzernen verbreitet wurde. In seinem Newsletter vom 26. August 2010 schreibt der ISM-Vorstand: Der "energiepolitische Appell" der Stromkonzerne wurde ausschließlich von Männern unterzeichnet, was vielleicht kein Zufall ist. Der von uns initiierte Aufruf hat deshalb bewusst nur Frauen als Erstunterzeichnerinnen. Der bis zum Vertragsbruch gehenden Maßlosigkeit der Konzernpatriarchen muss demokratischer Widerstand entgegengesetzt werden. Wir möchten Sie daher bitten, den Aufruf zu unterzeichnen und ihn Ihren Bekannten und Freunden zu empfehlen.

Zum Aufruf ...

 



 

 

Pulse of Europe

Berlin Bebelplatz, 7. Mai 2017 © CDoppler

"Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit."

Erfahren Sie mehr ...

 

Im Blickpunkt ...

Mendelssohn-Gesellschaft

Die 1967 in Berlin gegründete Mendelssohn-Gesellschaft befasst sich mit der Geschichte der weitverzweigten Familie Mendelssohn mit ihrem Stammvater Moses Mendelssohn. Erfahren Sie mehr ...

 

Berliner Stadtmission

Die Berliner Stadtmission hatte Ende November 2014 zur ersten Linderung der Notsituation von Flüchtlingen in Berlin ein vorbildliches, innovatives Pilotprojekt gestartet. Im November 2015 erhielt sie dafür den Integrationspreis von Berlin-Mitte. Am 25. Juli 2017, nach dem Auzug der letzten Flüchtlinge, wurde dieses wegweisende Projekt beendet. Stadtmissionssprecherin Ortrud Wohlwend: "Seit der Eröffnung haben rund 23.000 Menschen mit 33 Nationalitäten in der Halle gelebt. Der älteste Bewohner war 83 Jahre alt, die größte Familie hatte acht Mitglieder, und in der Zeit sind 20 Babys geboren worden." Lesen Sie mehr in einem Beitrag des rbb:

Traglufthalle für Flüchtlinge wurde geschlossen

 

Weitere Informationen:

Flüchtlingshilfe der Berliner Stadtmission

Flüchtlingszentrum Mertensstraße in Spandau

Berliner Stadtmission auf Facebook ...

 

Das besondere Photo ...

Blauregen, Mai 2018 © CDoppler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Doppler. Berlin. Mai 2018.