Mag. phil. Christine Doppler Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. phil. Christine DopplerLektorat und Öffentlichkeitsarbeit

Berufliche Wege und Stationen

Berlin

Seit 2005 freiberufliche und ehrenamtliche Tätigkeit in den Bereichen Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit sowie Konzeption und Betreuung von Websites:

 

Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (WissHom): seit 2010

 

Akademie homöopathischer Ärzte Tübingen: seit 2010

 

Homöopathische Bibliotheken des DZVhÄ: seit 2011

 

Mendelssohn-Gesellschaft e. V.: Mitarbeit seit 2012 (PR-Materialien)

 

Homöopathie in Köthen: Neukonzeption / Bearbeitung der Website (seit Nov. 2014)

 

Internationales Forum für Kunst, Bildung und Wissenschaft: 2011-2013

 

Bauerngarten Berlin: Mitarbeit 2011-2013

 

Cembali Tuzzi Berlin: 2008-2010 (Website nicht mehr vorhanden)

 

Homöopathie-Stiftung des DZVhÄ: 2005-2010

Neue Website ab 2010: Homöopathie-Stiftung des DZVhÄ

 

Europäisches Institut für Homöopathie (InHom): 2005-2010

Nachfolge ab 2010: WissHom

 

Bielefeld

Universität Bielefeld: 1992-2005

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Career Service / Büro „Studierende & Wirtschaft“ an der Universität Bielefeld. Tätigkeitsbereiche: Koordination und Konzeption, Unternehmenskontakte, Beratung, Veranstaltungsmanagement, Fundraising, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Übersetzerin: 1990-1992

Freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin (vor allem Architektur-Übersetzungen) und Sprachtrainerin für Italienisch

 

Kaufmännische Ausbildung: 1988-1990

Ausbildung zur Industriekauffrau (Schwerpunktfach: Marketing). In diesem Rahmen mehrere Praktika bei der Bertelsmann AG in Gütersloh (Zentrale Stabsstelle Controlling des Unternehmensbereiches Buch- und Schallplattengemeinschaften und Stabsstelle Unternehmensverbindungen und Public Relations sowie bei der Bertelsmann Distribution GmbH im Bereich Personal- und Sozialwesen)

 

Zeitschriftenredaktion: Herbst 1987

Mehrmonatiges Praktikum bei der Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH in Gütersloh (u. a. DBZ Deutsche Bauzeitschrift)

 

Architekturpraktikum: Frühjahr 1987

Mehrmonatiges Praktikum bei "öko-bau" in Bielefeld (u. a. Präsentation des Öko-Hauses auf einer Öko-Messe)

 

Universität Bielefeld (Sprachwissenschaft): 1981-1986

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld (Italienisch, Französisch und Germanistik). Forschungs- und Lehrgebiete im Bereich Linguistik: Wissenschaftsgeschichte der Sprachwissenschaft, Sprachpolitik, Sprachbiografien und Frauenforschung



Österreich

Romanistik Universität Klagenfurt: 1974-1981

Bundeslehrerin im Hochschuldienst am Institut für Romanistik der Universität für Bildungswissenschaften Klagenfurt (Italienisch und Französisch). Tätigkeitsbereiche: Linguistik, Sprachvermittlung und Landeskunde

 

Gymnasium Leibnitz: 1972-1974

Vertragslehrerin am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Leibnitz. Unterrichtsfächer: Französisch, Italienisch und Musik

 

Romanistik Universität Graz: 1969-1972

Studentische Hilfskraft am Institut für Romanische Philologie der Karl-Franzens-Universität Graz

 

 

 

 

 

Pulse of Europe

Berlin Bebelplatz, 7. Mai 2017 © CDoppler

"Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit."

Erfahren Sie mehr ...

 

Im Blickpunkt ...

Mendelssohn-Gesellschaft

Die 1967 in Berlin gegründete Mendelssohn-Gesellschaft befasst sich mit der Geschichte der weitverzweigten Familie Mendelssohn mit ihrem Stammvater Moses Mendelssohn. Erfahren Sie mehr ...

 

Berliner Stadtmission

Die Berliner Stadtmission hatte Ende November 2014 zur ersten Linderung der Notsituation von Flüchtlingen in Berlin ein vorbildliches, innovatives Pilotprojekt gestartet. Im November 2015 erhielt sie dafür den Integrationspreis von Berlin-Mitte. Am 25. Juli 2017, nach dem Auzug der letzten Flüchtlinge, wurde dieses wegweisende Projekt beendet. Stadtmissionssprecherin Ortrud Wohlwend: "Seit der Eröffnung haben rund 23.000 Menschen mit 33 Nationalitäten in der Halle gelebt. Der älteste Bewohner war 83 Jahre alt, die größte Familie hatte acht Mitglieder, und in der Zeit sind 20 Babys geboren worden." Lesen Sie mehr in einem Beitrag des rbb:

Traglufthalle für Flüchtlinge wurde geschlossen

 

Weitere Informationen:

Flüchtlingshilfe der Berliner Stadtmission

Flüchtlingszentrum Mertensstraße in Spandau

Berliner Stadtmission auf Facebook ...

 

Das besondere Photo ...

Blauregen, Mai 2018 © CDoppler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Doppler. Berlin. Mai 2018.