Mag. phil. Christine Doppler Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. phil. Christine DopplerLektorat und Öffentlichkeitsarbeit

Archiv 2012

"Die Pflicht zum Widerspruch": Daniel Barenboim im Interview

15. Dezember 2012. "Es gibt im Nahen Osten weder eine militärische noch eine politische Lösung, weil der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern kein militärischer oder politischer ist, sondern ein menschlicher: Zwei Völker sind gleichermaßen zutiefst von ihrem Recht auf dasselbe kleine Stückchen Land überzeugt. Bevor Sie überhaupt nur daran denken können, diese Kontroverse politisch aufzulösen, müssen beide Völker anerkennen, dass das jeweils andere das gleiche Recht hat, auf dem von beiden beanspruchten Territorium zu leben." Lesen Sie das Interview mit Daniel Barenboim in der Berliner Zeitung ...

 

Tuvia Tenenbom: "Allein unter Deutschen"

15. Dezember 2012. Vor einigen Tagen ist Tuvia Tenenboms Buch "Allein unter Deutschen - Eine Entdeckungsreise" bei Suhrkamp erschienen. Darin erfahren wir, wie es ist, im Jahr 2010 durch Deutschland zu reisen und dabei einem mal mehr, mal weniger latenten, gleichwohl sehr gegenwärtigen Antisemitismus zu begegnen. Lesen Sie mehr ...

 

Prinzesinnengärten in Berlin sollen bleiben können

28. Oktober 2012. Optimismus für die Prinzessinnengärten in Berlin: "Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg will selbst darüber bestimmen, was aus dem Prinzessinnengarten wird: Das Grundstück am Moritzplatz soll nicht an Investoren verkauft und bebaut werden. Doch feiern wollen die Gründer das lieber noch nicht." Lesen Sie mehr in der Berliner Zeitung ...

 

Konzert des Vegetable Orchestra in Berlin

9. September 2012. Das Vegetable Orchestra aus Wien – 1998 gegründet – spielt auf Instrumenten, die aus frischem Gemüse hergestellt werden, und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Auf Facebook gibt es viele interessante Einblicke in die Arbeit des Vegetable Orchestra. Im Rahmen des Faithful Interpretation Festival ist das Vegetable Orchestra nun auch auch in Berlin in einem Konzert am Freitag, den 5. Oktober, um 22.00 Uhr im Berghain zu erleben. Das Programm bietet unter anderem so leckere Stücke wie "Krautrock", "Grobschnee (UA) 12 Ton Techno für Karottenxylophone" und die "Gemüsesymphonie Nr. 1". Erfahren Sie mehr ...

 

Bücher-Pflücken in Berlin

12. August 2012. "Im Vorfeld der 1. Berliner Sprachwoche wird am 9. und 10. August die größte öffentliche Bücherei in Deutschland auf die Beine gestellt! Ab 10 Uhr werden 10.000 Bücher in verschiedenen Parks in Berlin hängen, so dass sich Passanten diese im Laufe des Tages 'pflücken' können. Die Aktion Lies mich … und gib mich weiter der Sprachwoche Berlin findet unter anderem in der Hasenheide und im Volkspark Friedrichshain statt. Gespendet wurden die Schmöker zu 90% vom Berliner Büchertisch." Erfahren Sie mehr ...

Und als Kommentar können Sie noch die Kolumne Liebes Bücher-Pflücken! von Mely Kiyak in der Berliner Zeitung vom 12. August 2012 lesen.

 

Campact: Daten sind keine Ware!

9. Juli 2012. Campact:Demokratie in Aktion hat die Kampagne Melderecht gestartet: "Geht es nach der schwarz-gelben Mehrheit im Bundestag dürfen Meldeämter unsere Adressdaten zukünftig an Werbetreibende und Adresshändler verkaufen – ohne dass wir das verhindern können. Doch noch ist das Gesetz für die Werbeindustrie nicht in Kraft: Erst müssen die Bundesländer im Bundesrat mehrheitlich zustimmen. Mit einem Online-Appell fordern wir die Ministerpräsident/innen der Länder auf, die Regelung im Bundesrat zu Fall zu bringen." Auch Sie können den Appell unterzeichnen! Erfahren Sie mehr ...

 

Buch: Im Haus der Weisheit – Die arabischen Wissenschaften als Fundament unserer Kultur

1. Juli 2012. Das ist der Titel eines gerade auf deutsch erschienenen Buches. Arno Widman schreibt in der Berliner Zeitung vom 30. Juni / 1. Juli 2012 unter anderem auch darüber in seinem Beitrag "Ohne Islam keine europäische Moderne". Lesen Sie den ganzen Beitrag ...

 

Öffentliches Hearing "Schweigen und Verschweigen – Rassismus, NSU und die Stille im Land"

2. Juni 2012. In seiner Resolution "Aufklären und Einmischen: Konsequenzen aus der rassistischen NSU-Mordserie ziehen" schreibt das Bündnis gegen das Schweigen: "In Anbetracht der beispiellosen rassistischen Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) fordern wir echte, schonungslose Aufklärung und politische Konsequenzen. ... Diese Morde markieren eine Zäsur in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Nicht allein, weil ein neonazistisches Terrornetzwerk mit einem breiten Unterstützer*innenkreis mehr als zehn Jahre lang unentdeckt in Deutschland leben und morden konnte. Sondern auch, weil diese Mordserie erst durch das komplette Versagen der Sicherheits- und Geheimdienste der Länder und des Bundes möglich wurde." Das Bündnis lädt zu einem Öffentlichen Hearing am Samstag, den 2. Juni 2012, in die Akademie der Künste in Berlin ein. Lesen Sie mehr ...

 

Organspenden: Der Hirntod – eine gefährliche Definition

21. Mai 2012. Dr. med. Bernd Hontschik schreibt in seiner Kolumne in der Berliner Zeitung: ... Aus der Sicht von Organempfängern ist der Hirntod eine segensreiche Erfindung, eine gelungene Konstruktion. Ohne den Hirntod könnte man keine Organe entnehmen. Tote Organe kann man nicht transplantieren. Aus der Sicht der Organspender ist der Hirntod hingegen eine riskante Erfindung, eine beängstigende Konstruktion. Es ist nicht ehrlich, dass davon nichts im Organspenderausweis steht, denn den trägt man ja als Spender bei sich, nicht als Empfänger. Lesen Sie mehr ...

 

Links zum Thema:

Wer noch warm ist, ist nicht tot. Timot Szent-Ivanyi und Frank Junghänel in: Berliner Zeitung. 19.05.2012.

Wann ist ein Mensch tot? Christian Schüle in: DIE  ZEIT. 06.04.2012.

Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden

InteressenGemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland

 

Deutscher Homöopathie-Kongress: Vortrag von Prof. Dr. Giovanni Maio

10. April 2012. Auf dem Deutschen Homöopathie-Kongress des DZVhÄ, der vom 17. bis 19. Mai 2012 in Freiburg stattfindet, spricht im Hauptprogramm Prof. Dr. med. Giovanni Maio zum Thema "Betriebsanleitungen für das Heilen?" Giovanni Maio ist Philosoph und Internist, Direktor des Interdisziplinären Ethik-Zentrums und des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie  Mitglied zahlreicher Ethikgremien, unter anderem der Bundesregierung, der Bundesärztekammer, der Malteser Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz.

Lesen Sie mehr ...

 

Hier gelangen Sie zur Homepage von Prof. Dr. med. Giovanni Maio am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

 

Diskussion zu Günter Grass und seinem Gedicht

In seinem Gedicht "Was gesagt werden muss", das er am 4. April 2012 in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht hatte, setzt sich Günter Grass mit der Rolle der gegenwärtigen israelischen Regierung auseinander.

Lesen Sie das Gedicht im Wortlaut ...

 

Im Kulturzeit-Interview auf 3sat nimmt Günter Grass am 5. April 2012 Stellung zu den Reaktionen auf sein Gedicht.

Hören Sie das Interview ...

 

In seinem Debattenbeitrag auf Spiegel-Online am 6. April 2012 sagt Jakob Augstein: Mit seinem Gedicht "Was gesagt werden muss" liegt Günter Grass richtig: Er holt Deutschland aus dem Schatten der Worte von Kanzlerin Merkel, die Sicherheit Israels gehöre zur deutschen "Staatsräson". Und der Schriftsteller kritisiert zu Recht, dass Israel der Welt eine Logik des Ultimatums aufdrängt.

Lesen Sie weiter ...

 

9. April 2012. "Grass hat Tatsachen ins rechte Licht gerückt": Zum Abschluss der traditionellen Ostermärsche sprangen Friedensaktivisten dem Nobelpreisträger bei. Nicht Grass gehöre an den Pranger, hieß es, sondern die Politiker, die die Lage in Nahost eskalieren ließen.

Lesen Sie weiter auf SPIEGEL ONLINE ...

 

Appell an die Wirtschaftslehre: Ethik und Moral in der abstrakten Welt des "idealen Marktes"

4. April 2012. In einem Aufruf üben Professoren harsche Kritik an der herrschenden Wirtschaftslehre. Es geht um Ethik und Moral in der abstrakten Welt des "idealen Marktes". Mit der globalen Finanzkrise ist auch die Wirtschaftswissenschaft unter Beschuss geraten. Nicht nur haben die Ökonomen die Krise nicht vorhergesehen – das ökonomische Denken hat die Grundlage für die Krise gelegt, so die Kritiker. Mit ihren mathematischen Modellen und abstrakten Konstrukten zeichnen die Professoren ein Bild des Ideal-Marktes, fern von Moral und Ethik. Dagegen wendet sich nun ein Aufruf "besorgter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen". 98 Ökonomen, Soziologen, Politologen und Philosophen fordern darin die Erneuerung einer Lehre, die "sich ökonomisch verkapselt hat".

Lesen Sie mehr in der Berliner Zeitung ...

 

Und hier geht es zum Memorandum besorgter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Für eine Erneuerung der Ökonomie ...

 

Homöopathische Ärztinnen und Ärzte – Berufung und Persönlichkeit

22. März 2012. Die Carstens-Stiftung berichtet auf ihrer Website: Offensichtlich spielen Wesenszüge doch eine größere Rolle bei der Berufswahl als gedacht. Demnach weisen Homöopathen nach einer norwegischen Studie in hohem Maße Eigenschaften auf, die wichtig für die Ausübung ihres Berufes sind. Die Untersuchung von Eigenschaften wie Offenheit, Freundlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Extrovertiertheit, Neurotizismus und emotionale Stabilität stand im Mittelpunkt einer Querschnittsbefragung von insgesamt 325 Homöopathen, allesamt Mitglieder der einzigen rein homöopathischen Organisation Norwegens, des Norwegischen Homöopathischen Landesverbands.

Lesen Sie mehr dazu auf der Website der Carstens-Stiftung ...

 

Abschied von Frau Dr. med. Veronica Carstens

© Carstens-Stiftung (Bernardo Friese)

17. Februar 2012. Frau Dr. med. Veronica Carstens verstarb am 25. Januar 2012 im Alter von 88 Jahren in Bonn. Im Jahre 1982 rief sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens, die Karl und Veronica Carstens-Stiftung ins Leben, 1983 gründeten sie die Patientenorganisation "Natur und Medizin e.V.". Damit legte das Ehepaar Carstens die Basis für die wissenschaftliche Erforschung von Naturheilkunde und Homöopathie. Eine Vielzahl klinischer Forschungsprojekte und der medizinisch-wissenschaftliche Nachwuchs konnten in diesen Bereichen in erheblichem Umfang gefördert werden. Die öffentliche Gedenkfeier zum Abschied von Dr. Veronica Carstens fand am Montag, den 13. Februar 2012, in der Beethovenhalle in Bonn statt." Hier gelangen Sie zur Presseinformation zum Tode von Dr. Veronica Carstens auf der Webseite der Carstens-Stiftung ...

 

Kann man Glück lernen?

 2. Januar 2012. Dieser Frage und weiteren damit verbundenen Themen widmet sich DIE ZEIT in ihrer Ausgabe zum Jahreswechsel: Wie sich eine ewige Sehnsucht des Menschen ganz ohne Hokuspokus erfüllen läßt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag ...





 

 

 

Pulse of Europe

Berlin Bebelplatz, 7. Mai 2017 © CDoppler

"Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit."

Erfahren Sie mehr ...

 

Im Blickpunkt ...

Mendelssohn-Gesellschaft

Die 1967 in Berlin gegründete Mendelssohn-Gesellschaft befasst sich mit der Geschichte der weitverzweigten Familie Mendelssohn mit ihrem Stammvater Moses Mendelssohn. Erfahren Sie mehr ...

 

Berliner Stadtmission

Die Berliner Stadtmission hatte Ende November 2014 zur ersten Linderung der Notsituation von Flüchtlingen in Berlin ein vorbildliches, innovatives Pilotprojekt gestartet. Im November 2015 erhielt sie dafür den Integrationspreis von Berlin-Mitte. Am 25. Juli 2017, nach dem Auzug der letzten Flüchtlinge, wurde dieses wegweisende Projekt beendet. Stadtmissionssprecherin Ortrud Wohlwend: "Seit der Eröffnung haben rund 23.000 Menschen mit 33 Nationalitäten in der Halle gelebt. Der älteste Bewohner war 83 Jahre alt, die größte Familie hatte acht Mitglieder, und in der Zeit sind 20 Babys geboren worden." Lesen Sie mehr in einem Beitrag des rbb:

Traglufthalle für Flüchtlinge wurde geschlossen

 

Weitere Informationen:

Flüchtlingshilfe der Berliner Stadtmission

Flüchtlingszentrum Mertensstraße in Spandau

Berliner Stadtmission auf Facebook ...

 

Das besondere Photo ...

Blauregen, Mai 2018 © CDoppler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Doppler. Berlin. Mai 2018.