Mag. phil. Christine Doppler Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. phil. Christine DopplerLektorat und Öffentlichkeitsarbeit

Urbanes Gärtnern

Ursprung des Urbanen Gärtnerns ist Guerilla Gardening, die "Guerillagärtnerei". Als Guerilla Gardening wurde laut Wikipedia "[...] ursprünglich die heimliche Aussaat von Pflanzen als subtiles Mittel politischen Protests und zivilen Ungehorsams im öffentlichen Raum bezeichnet, vorrangig in Großstädten oder auf öffentlichen Grünflächen. [...] Mittlerweile hat sich Guerilla-Gardening zum urbanen Gärtnern oder zu urbaner Landwirtschaft weiterentwickelt und verbindet mit dem Protest den Nutzen einer Ernte beziehungsweise einer Verschönerung trister Innenstädte durch Begrünung brachliegender Flächen."

 

"Urbaner Gartenbau ist die nachhaltige Produktion, Verwendung sowie die Wirkung von gärtnerischen Kulturen unter städtischen Bedingungen. [...]" erfahren wir ebenfalls auf Wikipedia.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pulse of Europe

Berlin Bebelplatz, 7. Mai 2017 © CDoppler

"Wir sind überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen an die Grundidee der Europäischen Union und ihre Reformierbarkeit und Weiterentwicklung glaubt und sie nicht nationalistischen Tendenzen opfern möchte. Es geht um nichts Geringeres als die Bewahrung eines Bündnisses zur Sicherung des Friedens und zur Gewährleistung von individueller Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit."

Erfahren Sie mehr ...

 

Im Blickpunkt ...

Mendelssohn-Gesellschaft

Die 1967 in Berlin gegründete Mendelssohn-Gesellschaft befasst sich mit der Geschichte der weitverzweigten Familie Mendelssohn mit ihrem Stammvater Moses Mendelssohn. Erfahren Sie mehr ...

 

Berliner Stadtmission

Die Berliner Stadtmission hatte Ende November 2014 zur ersten Linderung der Notsituation von Flüchtlingen in Berlin ein vorbildliches, innovatives Pilotprojekt gestartet. Im November 2015 erhielt sie dafür den Integrationspreis von Berlin-Mitte. Am 25. Juli 2017, nach dem Auzug der letzten Flüchtlinge, wurde dieses wegweisende Projekt beendet. Stadtmissionssprecherin Ortrud Wohlwend: "Seit der Eröffnung haben rund 23.000 Menschen mit 33 Nationalitäten in der Halle gelebt. Der älteste Bewohner war 83 Jahre alt, die größte Familie hatte acht Mitglieder, und in der Zeit sind 20 Babys geboren worden." Lesen Sie mehr in einem Beitrag des rbb:

Traglufthalle für Flüchtlinge wurde geschlossen

 

Weitere Informationen:

Flüchtlingshilfe der Berliner Stadtmission

Flüchtlingszentrum Mertensstraße in Spandau

Berliner Stadtmission auf Facebook ...

 

Das besondere Photo ...

Blauregen, Mai 2018 © CDoppler
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Doppler. Berlin. Mai 2018.